Herzlich willkommen bei uns in Hofstetten...
Herzlich willkommen bei uns in Hofstetten...
...wir freuen uns über Ihren Besuch!
 
 
Herzlich willkommen bei uns in Hofstetten...
...wir freuen uns über Ihren Besuch!
1
2
3

Aktuelles



Hallo Hofstetten! 

K.i.D. Kunst im Dorf
 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „K.i.D – Kunst im Dorf“ erarbeiten wir eine Ausstellung zum Thema:
Hofstetten – es war einmal…

Dabei sind wir auf Ihre Hilfe und Unterstützung angewiesen! Die Ausstellung soll das Leben in Hofstetten zeigen, die tägliche Arbeit ebenso, wie Feste und hohe Feiertage. Deshalb suchen wir Bilder mit Motiven des täglichen Lebens wie

  • arbeiten in der Landwirtschaft
  • die Feld- und Hausarbeit
  • das Handwerk in Hofstetten
  • die Gastronomie in früheren Zeiten
  • kirchliche Fest- und Feiertage
  • die Landschaft, Höfe und Häuser
  • das Vereinsleben

Die Original-Bilder werden digitalisiert und zurückgegeben. Mit einem Blick ins Familienalbum und der Bereitschaft zur Freigabe der Bilder helfen Sie uns enorm weiter.

Darüber hinaus wären alte Postkarten mit Motiven aus Hofstetten eine schöne Bereicherung der Ausstellung.  

Für Fragen und Informationen wenden Sie sich gerne an die Gemeindeverwaltung (Tel: 9129-0) oder Christine Störr (Tel: 5545).

Blick vom Mittelweiler - einst
Blick vom Mittelweiler - einst
Blick vom Mittelweiler - heute
Blick vom Mittelweiler - heute
 

 

Schutzhütte Helmut Rau

Ausblick auf Hofstetten von der Schutzhütte "Helmut Rau"
Ausblick auf Hofstetten von der Schutzhütte "Helmut Rau"

Die „Schutzhütte Helmut Rau“ konnte ihrer Bestimmung übergeben werden.

Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön. Dieser wunderbare Ausblick auf unser schönes Dorf wird in Zukunft vielen Wanderern das Herz schneller schlagen lassen.

Bild: Christine Störr

Die Sanierung der Mühle auf dem "Mühlenplatz" ist beendet. 
Die Sanierung der Mühle auf dem "Mühlenplatz" ist beendet.

Aus dem Gemeinderat

Protokoll über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates Hofstetten

im Bürgersaal am 11. Mai 2016

Der Bürgermeister eröffnete die Sitzung pünktlich um 20.00 Uhr und stellte fest, dass die Gemeinderäte durch Ladung ordnungsgemäß berufen worden waren.          

Die Tagesordnung der öffentlichen Sitzung ist mit Ort und Stunde öffentlich bekannt gegeben worden. Danach wurde in der Sitzung über die auf der Tagesordnung stehenden Gegenstände eingetreten.

Bürgermeister Heller hieß alle Gemeinderäte zur öffentlichen Sitzung herzlich willkommen und begrüßte die anwesenden Zuhörer sowie die Pressevertreter.

_____________________________________________________________________________________________

Zur Tagesordnung:   


TOP 1  Verschiedenes, Bekanntgabe der Beschlüsse aus nichtöffentlicher Sitzung

           und  Frageviertelstunde


Bürgermeister Heller sprach die Aufführung des Schulmusicals „Drei Wünsche“ an. Dieses kam sehr gut an und war ein großer Erfolg. Heller dankte der Schule für die tolle Aufführung.   Bürgermeister Heller sagte, dass ein neuer Stromanschluss für den Festplatz installiert wurde. Mit diesem ist es nun möglich, sowohl kleine als auch große Feste mit ausreichend Strom zu versorgen. Heller zeigte Bilder von den Bauarbeiten und dankte dem Bauhof für die geleisteten Arbeiten.   Auch wurde der Schulhof durch den Bauhof neu gestaltet. Auch hier zeigte Heller Bilder und dankte dem Bauhof für die tolle und schnelle Ausführung der Arbeiten.   Auch wurde im Freibad eine neue Küche installiert. Die Kosten belaufen sich auf ca. 2.260 EUR.   Fragen aus der Zuhörerschaft wurden keine gestellt.   

____________________________________________________________________________________________


TOP 2  Nutzung Festplatz beim Schwimmbad und „Mühlenplatz“ beim Rathaus durch Vereine            

Sachverhalt:            

Die Narrenzunft will in Zukunft keinen Zunftball mehr veranstalten. Stattdessen soll im Januar eine Art kleines Narrentreffen stattfinden. Die Narrenzunft hat angefragt, ob dieses auf dem Platz unterhalb des Rathauses (Mühlenplatz) stattfinden kann. Auf dem Platz findet auch schon seit ein paar Jahren das Bachmusikfest der Musikkapelle statt. Die anderen Feste, welche in Hofstetten finden in der Friedhofstraße (Feuerwehr) und am Festplatz (Kirchenchor und Trachtengruppe) statt. An dieser Praxis soll sich auch nichts ändern.   Das Thema Nutzung des „Mühlenplatzes“ wurde verwaltungsintern besprochen. Ein großes Problem wird von der Verwaltung in der Wiederherstellung des schön bepflanzten Platzes nach einer Veranstaltung gesehen. Nach dem letzten Narrentreffen war der Platz über Wochen in einem sehr schlechten Zustand und bot kein schönes Bild.   Wenn der Gemeinderat beschließt eine solche Veranstaltung auf dem Mühlenplatz zu genehmigen, sollten Bedingungen an die NZ gestellt werden.   Mögliche Schäden an der Vegetation und am Platz sollen durch den verpflichtenden Einbau eines Holzbodens minimiert werden. Außerdem soll vor der Veranstaltung eine Kaution in ausreichender Höhe durch die NZ hinterlegt werden. Die Höhe wird durch den GR festgelegt. Durch diese soll sichergestellt werden, dass die Schäden am Platz zügig durch die NZ behoben werden. Ansonsten soll diese Kaution zur Beauftragung einer Firma durch die Gemeinde verwendet werden.  

Beim Bachmusikfest der Musikkapelle müssten dann die Auflagen analog gefordert werden.  


Beschlussvorschlag:   Der Gemeinderat stimmt einer Veranstaltung der Narrenzunft zu. Die oben beschriebenen Auflagen sollen Bestandteil der Genehmigung werden.    


Bemerkungen/GR-Beiträge:  

Bürgermeister Heller ging nochmals auf die Bedingungen ein. Er sagte, dass sich der Gemeinderat intensiv mit dem Antrag beschäftigt hat. Man hat sich Gedanken gemacht und will der Veranstaltung eine Chance geben. Allerdings sind verschiedene Auflagen notwendig. Zum einen muss ein Holzboden im Zelt installiert werden, zum anderen muss eine Kaution in ausreichender Höhe bei der Gemeinde hinterlegt werden, um eventuelle Schäden an der Vegetation zu beseitigen. Des Weiteren muss eine Pauschale für Strom und WC-Benutzung bezahlt werden. Sollte es zu Problemen bei der Veranstaltung kommen, wird diese in den kommenden Jahren nicht mehr genehmigt. Die Musikkapelle bekommt die gleichen Auflagen wie die NZ. Auch muss sich der Gemeinderat noch Gedanken über die Sperrzeit machen, da der Lärmpegel bei einer Zeltveranstaltung höher ist als bei einer Hallenveranstaltung. Vor der Abstimmung erteilte Bürgermeister Heller dem anwesenden Vorstand der Narrenzunft, Hans-Peter Singler das Wort. Dieser sagte, dass die Veranstaltung ein Zunftball in anderer Form ist. Die Veranstaltung soll auch bei Zeiten beendet werden, damit sich die Belästigung der Anwohner in Grenzen hält. Nachdem nun die Genehmigung der Gemeinde in Aussicht gestellt wird, wird die NZ rechnen, ob sich die Veranstaltung überhaupt lohnt.  

Abstimmung: Ja = 10 Nein = 0 Enthaltungen = 0 Befangen = 0   

_____________________________________________________________________________________________


TOP 3   Neuorganisation des Tourismus im Kinzigtal; Überführung des Vereins Tourist

            Information Gastliches Kinzigtal e.V. (TIGK) in die neue Schwarzwald Kinzigtal

            Tourismus, SKT, (Arbeitstitel) mit Sitz in Wolfach   


Sachverhalt:            

Seit 1998 vermarkten sich die Städte Haslach und Hausach, sowie die Gemeinden Fischerbach, Hofstetten, Mühlenbach und Steinach unter dem Namen Gastliches Kinzigtal, in Vereinsstruktur, mit gemeinsamem Personal und Sitz in Haslach. Seit 2001 werben die 20 Tourismusgemeinden von Schiltach/Schramberg bis Gengenbach gemeinsam unter Kinzigtal Tourismus. Gemeinsame Projekte wie dem Kinzigtal Radweg oder Messeauftritte wurden in loser Zusammenarbeit gemacht.

Diese Zusammenarbeit ist in den letzten Jahren immer mehr geworden und hat letztendlich einen Umfang erreicht, welcher nicht mehr mit loser Zusammenarbeit und ohne eigenes Personal leistbar ist. Diverse Sitzungen und Workshops in Bürgermeister-, Touristiker- und Leistungsträgerkreis haben ergeben, dass es sowohl aus Werbesicht als auch aus finanzieller Sicht unabdingbar ist, die gemeinsame Zusammenarbeit auf rechtlich geregelte Beine zu setzen.  

Hinzukommt, dass das neue EU- Beihilfe- und Vergaberecht, welches am 01.01.2015   bereits in Kraft getreten ist, nahezu alle Tourismusorganisationen, egal wie diese organisiert sind, zu gravierenden Änderungen in der Struktur und im Tätigkeitsfeld zwingt.   Die 14 Gemeinden Fischerbach, Haslach, Hausach, Hofstetten, Mühlenbach, Steinach, Oberwolfach, Wolfach, Schenkenzell, Schiltach, Schramberg, Gutach, Hornberg und Lauterbach möchten sich auch weiterhin gemeinsam vermarkten und die bisherige Zusammenarbeit verstärken.

Die Kommunen Gengenbach, Zell a. H., Oberharmersbach, Nordrach und Biberach haben sich entschlossen, eine eigene gemeinsame Tourismusstruktur aufzubauen.   Die Finanzierung der neuen Tourismusmarketingorganisation wird durch einen Grundbeitrag von 4.000 Euro je Gemeinde, zuzüglich 50 Eurocent je KONUS-pflichtiger Übernachtung gesichert. Die Übernachtungen des Jahres 2015 gelten für die Umlagehöhen der Jahre 2017, 2018 und 2019. Daraus ergibt sich eine Beteiligung von 90.657 EUR für die TIGK Gemeinden und insgesamt ein Budget von rund 362.349,50 EUR von allen 14 Gemeinden (siehe beigefügte Anlage). Für Hofstetten wären dies jährlich rd. 11.345 EUR. Die touristischen Leistungsträger (Beherbergungsbetriebe und touristische Einrichtungen) sollen über ein noch auszuarbeitendes Beteiligungsmodell in die Finanzierung und die Entscheidungen von Schwarzwald Kinzigtal Tourismus eingebunden werden.                                                                                                                                  

Auch die Einbindung der Anbieter (Beherberger und touristische Einrichtungen) in die Finanzierung und die Entscheidungen wird als elementare Anforderung an die neue Organisation gesehen. Da das neue EU-Beihilferecht den direkten Zusammenschluss privater und kommunaler Partner verbietet, werden derzeit noch die geeigneten Rechtsstrukturen geprüft.   Die zukünftige Tourismusmarketingorganisation soll Doppelstrukturen auflösen und nahezu alle bisherigen Aufgaben der TIGK-Geschäftsstelle übernehmen. Eine Personalstelle von TIGK wird in die neue Organisation übernommen. Ein Entwurf des Wirtschaftsplans für die Jahre 2016 und 2017 befindet sich in der Anlage.   Der TIGK-Vermietervorstand unterstützt den neuen Zusammenschluss und die damit verbundene Überführung der TIGK-Geschäftsstelle in die neue Organisation.  

In der Jahreshauptversammlung der TIGK, am 11. April 2016 wurden die anwesenden Mitglieder im TIGK über die Neuorganisation informiert und haben darüber beraten. Im Grundsatz stimmten alle dieser größeren Werbeplattform zu und befürworteten die Überführung der TIGK in die neue Rechtsstruktur zum 01.01.2017. Davon ausgehend, dass alle Kommunen des TIGK, der neuen Tourismusorganisation bis spätestens Anfang Juni dieses Jahres ebenfalls zustimmen, wird im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung über den Übergang und die Auflösung des Vereins abgestimmt werden.  

Die übrigen Städte und Gemeinden sind ebenso aufgefordert, im vorgenannten Zeitraum in den kommunalen Gremien über den Beitritt zu entscheiden!   Seitens der Verwaltung befürworten wir die Schaffung einer größeren Tourismusmarketingorganisation um nachhaltig und effizient den Tourismus im Kinzigtal / in der Region zu fördern.     

Beschlussvorschlag:  

1.         Der Gemeinderat berät über den Beitritt zur touristischen Gemeinschaft „Schwarzwald Kinzigtal Tourismus“ (Arbeitstitel) und stimmt zu, dass sich die Gemeinde Hofstetten auf mindestens drei Jahre, beginnend mit dem 1. Januar 2017, daran beteiligt. Die Mitgliedschaft der Gemeinde Hofstetten beim Verein Tourist Information Gastliches Kinzigtal e.V. wird dann beendet.  

2.          Die Umlage beträgt 4.000 Euro Grundbeitrag zuzüglich 0,50 Eurocent je KONUS-pflichtiger Übernachtung. Basis für die Berechnung der Umlage in den Jahren 2017, 2018 und 2019 sind die KONUS-pflichtigen Übernachtungen des Jahres 2015.  

3.         Die touristischen Leistungsträger (Beherbergungsbetriebe und touristische Einrichtungen) sollen über ein noch auszuarbeitendes Beteiligungsmodell in die Finanzierung und die Entscheidungen von Schwarzwald-Kinzigtal-Tourismus (SKT) eingebunden werden.  

Bemerkungen/GR-Beiträge:  

Gemeinderätin Kornmaier sagte, dass sie den Zusammenschluss für eine gute Sache hält. Dem schloss sich GR Kaspar an. Er findet es allerdings schade, dass die Gemeinden Zell, Gengenbach, Biberach, Nordrach und Oberharmersbach nicht mitmachen. GR Uhl wollte wissen, ob Triberg vielleicht auch mal noch Mitglied wird. Heller sagte, dass dies momentan kein Thema ist, er aber einen Beitritt nicht ausschließen will. Ein erstes Projekt der SKT ist nun die Einführung einer Schwarzwaldcard, auf welche die Vermieter schon sehnlichst warten. GR Kaspar wollte wissen, was passiert, wenn die Kosten höher sind als angenommen. Heller sagte, dass die Kosten sehr genau ermittelt wurden. Das Geld muss ausreichen.  

Abstimmung: Ja = 10 Nein = 0 Enthaltungen = 0 Befangen = 0   

_____________________________________________________________________________________________


TOP 4   Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße „Schloßhofweg“  


Sachverhalt:              

Der Gemeinderat hat in seiner Klausursitzung im November 2015 beschlossen, den Schloßhofweg zu sanieren.   Mit Schreiben vom 04.04.2016 wurden 4 Straßenbaufirmen gebeten, ein Angebot für die Sanierungsarbeiten abzugeben. Von diesen Unternehmen gab die Fa. Knäble, Biberach das günstigste Angebot ab. Die Angebotssumme beläuft sich auf 59.699,08 EUR brutto. Die Kosten für die Bankettarbeiten kommen noch hinzu. Im Haushalt sind für die Maßnahme insgesamt 65.000 EUR eingestellt.   Beschlussvorschlag:   Es wird vorgeschlagen, den Auftrag zur Sanierung des Schloßhofweges an die Fa. Knäble zum Angebotspreis von 59.699,08 EUR zu vergeben.  

Bemerkungen/GR-Beiträge:   Die Arbeiten sollen voraussichtlich in KW 23 zur Ausführung kommen.  

Abstimmung: Ja = 10 Nein = 0 Enthaltungen = 0 Befangen = 0     

_____________________________________________________________________________________________


TOP 5   Bauantrag: Sanierung des Garagendaches durch Errichtung eines Pultdaches                             und Teilüberdachung des Garagenvorplatzes auf Grundstück Flst.Nr. 855  


Arnold Allgaier stellte einen Antrag zur Geschäftsordnung.

Er stellte den Antrag, den Punkt von der Tagesordnung zu nehmen. GR Kaspar sagte, dass es für ihn keinen Sinn macht, über den TOP zu beraten, da das Ergebnis für den Bauantrag nicht maßgebend ist. Der Punkt wurde mit 9 zu 1 Stimmen von der Tagesordnung genommen.                                        

_____________________________________________________________________________________________


TOP 6   Bauantrag: Erweiterung der bestehenden Wohnung im EG auf Grundstück

            Flst.Nr. 821   

Nach kurzer Beratung wurde dem Bauvorhaben einstimmig zugestimmt.    


TOP 7   Bauantrag:   Abbruch und Wiederaufbau des Carports mit geschlossener                                      Lagerfläche auf Grundstück Flst.Nr. 72                                                                    

Bürgermeister Heller ging kurz auf den Bauantrag ein. Er meinte, dass das Bauvorhaben zu einer Entspannung der Parkplatzsituation in diesem Bereich führen wird. Nach kurzer Beratung wurde dem Bauvorhaben einstimmig zugestimmt.  


TOP 8   Bauantrag:   Wohnhausumbau und Erweiterung sowie Anbau eines Carports                               mit Kellerraum auf Grundstück Flst.Nr. 31                                                                

Nach kurzer Beratung wurde dem Bauvorhaben einstimmig zugestimmt.    


TOP 9   Bekanntgaben, Verschiedenes, Wünsche und Anträge, Frageviertelstunde  


Gemeinderätin Kornmaier sagte, dass sie an der Sitzung des Arbeitskreises Asyl teilnahm. Sie ist beeindruckt, wie das ehrenamtliche Engagement in diesem Bereich ist. Auch lobte sie Frau Herr, welche die ehrenamtliche Arbeit koordiniert für die ihrer Meinung nach hervorragende Arbeit. Bürgermeister Heller pflichtete Frau Kornmaier zu und meinte, dass die Betreuung der Asylbewerber gut funktioniert.

_____________________________________________________________________________________________

Schulhof Neugestaltung
Schulhof Neugestaltung
Tiefbauarbeiten zur Elektrifizierung am Festplatz
Tiefbauarbeiten zur Elektrifizierung am Festplatz
 

Kontakt

 
 

Öffnungszeiten Rathaus

Montag - Donnerstag
8.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag
14.00 - 18.00 Uhr
Freitag
8.00 - 13.00 Uhr